Referenzen

1) Stimmen von Teilnehmer*innen:
 – Und ganz unten auf der Seite stehen unter 2) einige meiner Auftraggeber*innen –

Für das angenehme Stimm- und Rhythmus-Wochenende danke ich Dir herzlich. Es war eine wohltuende Atmosphäre und ich habe mich schnell “zuhause” gefühlt.
(Petra H., Teilnehmerin aus Mannheim-Neckarau)

∞ 

Liebe Ulrike, danke für den schönen Tag gestern. Man merkt, dass diese Arbeit wirklich “dein Ding” ist – toll.
(Sibylle Schulz, Förderschullehrerin)

… ich war (…) mit in der Gruppe, mit der du gesungen und getanzt hast. Mir hat das sehr gut getan und richtig gut gefallen. Ich singe auch im Alltag viel und habe mir schon oft überlegt, in einen Chor zu gehen. Aber irgendwie passt das für mich nicht. Es ist mir zu eingeschränkt. Ich mag das Spielerische und die Improvisation, ich mag das Theater spielen. Ich finde, dass der Samstag Nachmittag mit dir super gut gelungen ist. Du hast dich in unser Tanzen eingebracht und dann gut die Stimmung in unserer Gruppe aufgenommen und deine Spiele darauf abgestimmt. Sehr gut hat mir auch gefallen, dass du, ganz wie im Yoga, eine “Schlussentspannung” gemacht hast: Brummen, Tönen im Liegen. Dabei wurde bei mir das vorherige, ausgelassene Spiel in einen weiteren Rahmen integriert und auf eine neue Stufe gebracht. Es war wie auf den Tönen, der Vibration schweben. Zum Abschluss noch ein Tanz, dass war etwas zum mitnehmen und hat mich wieder auf die Erde zurück gebracht. Also, super toller Ablauf. So muss eine perfekte Yogastunde sein. Ich habe am Abend noch die Musik in mir gespürt und am nächsten Morgen, bei unserer ersten Yoga Einheit, war es weiter, wie ein Tanz. Wunderbar. Danke dir.
(Petra A., Yogalehrerin)

Nachklang
Es ist ganz leise in mir drin,
nur ein heller Ton, der klingt.
Er singt auf sanfte Art und Weise
von dem, was nun mein Herz beschwingt:
Endlich in der Mitte sein, in mir.
Endlich wohl geborgen sein, im Hier.

Die Mitte nahm mich in sich auf,
ich nahm die Mitte ein
und so vertraute ich darauf,
bald ganz in ihr zu sein.
Als ich – und niemand anders sonst.
__________________

Ein Ganzes

gelöst und frei
doch fest verwurzelt
liegen Klänge
in der Luft.

Dort schwingen sie
ganz leicht
mit Festigkeit
vereinen sich
und werden mehr
als sie alleine sind –
ein Ganzes.

(Diese beiden Gedichte sind aus der jeweiligen Stimm-Erfahrung zweier Nachmittage geboren – und wollen anonym bleiben)

Ich habe mir inzwischen ein paar Stücke von Bobby Mc Ferrins circlesongs angehört und bin ganz berührt. Da waren wir ja schon auf einem guten Weg. Ich finde deine Art zu Leiten in deiner Sanftheit und gleichzeitig Klarheit wundervoll.
(Teilnehmerin des Circle Singing in der Kasseler BuchOase)


Nochmal vielen Dank für die neuen Erfahrungen, die Du mir beim letzten Offenen Circle Singing in Kassel geschenkt hast!
Seit inzwischen 2 Tagen schon erzähle ich jedem, der es hören möchte, wie toll ich das überraschende Erlebnis des miteinander Improvisierens gefunden habe, denn ich erinnere mich selbst zu gerne daran. Voller Selbstzweifel und Unsicherheit (aufgrund meiner Erkrankung und der mangelnden Gesangsübung) kam ich aus einem anstrengenden Tag zur Buch-Oase, wo ich mich zunächst schnell überfordert fühlte. Aber irgendwie ändertest Du stufenweise die Anleitung und es kam dann nach und nach zu dem, was ich “zielloses Geräusche machen” nannte. Und voller Erstaunen bemerkte ich, wie entspannend und schön diese Gruppenunterhaltung verlief und wie viel Freude es machte. Ein RIESIGES Geschenk!
Wenn ich das so schaue, dann muss ich mit Staunen zu Kenntnis nehmen, dass die Leichtigkeit, die du einlädst und erlaubst, mir einen tiefen Wunsch erfüllt. Obschon ich zur Zeit auch wieder in einen Chor gehe, ist mir die vorgegebene Struktur und Song-Auswahl dort zuwider und die Freiheit bei Dir kommt mir sehr entgegen, die Experimente auch. Dass ich dabei auch schnell an meine Grenzen komme, sollte eigentlich nicht wundern. Aber insofern als das mein unsicheres Selbstgefühl berührt, ist das natürlich auch herausfordernd und in gewisser Weise therapeutisch. Gott-sei-Dank hat weder die Gruppe noch Du meine Selbstschutz/Rückzugs-Mechanismen ausgelöst, so dass ich diese segensreichen Erfahrungen in dem von Dir erzeugten geschützten Rahmen zulassen kann. Das ist meine etwas beschwerliche und unbeholfene Art, Deine Arbeit wert zu schätzen. Danke sehr!
(Datakanja)



Für das angenehme Stimm- und Rhythmus-Wochenende danke ich Dir herzlich. Es war eine wohltuende Atmosphäre und ich habe mich schnell “zuhause” gefühlt.
(Petra H., Teilnehmerin aus Mannheim)

 

Ganz herzlichen Dank für diesen schönen Nachmittag! Es war für uns beide eine tolle Erfahrung. Wir finden es ganz toll, wie Du Menschen zum Singen zusammenbringst und sie ermutigst, aus sich herauszukommen!!
(Annika & Gabi)

Du machst eine wunderbare Arbeit und für mich kann ich nur sagen, dass aus diesen Räumen, die Du öffnest,  aus denen ich mit immer mehr Selbstverständlichkeit in der Welt bin, auch gute Entscheidungen für das Ganze entstehen. Und so entstehen nach und nach immer größere Kreise.
(Alice)

Spielen und wachsen: Mit der Stimme spielen. Mit der Stimme wachsen. Das macht dieser Kreis möglich.

Wenn ich meinen Atem in Worte und Laute fliessen lasse. Wenn ich spreche. Wenn ich singe. Wenn ich töne, bringe ich die Saiten meines Körpers zum Schwingen. Ein jeder Ton schwingt sich durch meine Zellen. Ich massiere Ton um Ton meine Zellen, Gewebe und Organe. Dies war sehr ein besonderer Moment: zu erkennen, dass meine Stimme ein Werkzeug ist, mit dem ich meinen Körper massieren kann; zu erkennen, dass meine Stimme ein Licht ist, das meine Zellen fluten kann.
 
Es dauerte und dann: Mein Spüren wie es in meinem Innen immer weicher und weiter und wärmer wird.
 
Mit Freude und Lust und Spiel das Land der eigenen Stimme entdecken. Ich erlebte, auf einer sehr feinen und behutsamen Weise, was passiert, wenn meine Stimme sich mit anderen Stimmen mischt: wilde, experimentelle, sanfte, bunte und heilige Gewebe entstehen.
 

Eine Klangskulptur, die mich sehr berührte: Eine Frau hebt den Arm. Der Arm schwebt waagerecht über der Erde. Die Luft und die Muskeln tragen. Die Frau dreht sich um ihre Meeressäule und öffnet ihren Mund: miau. Wir lachen, heben auch unsere Arme, drehen unsere Säulen und im Kreise ertönt ein fröhliches Katzenmeer: miau – zweimal, dreimal: miau miau miau.

Es braucht Spielräume. Hier ist ein Spielraum, in dem wir als Kinder das heilige und heilende Spiel erfahren können.

(Diese Nachklänge von *Andrea Nehring – Bildende Künstlerin, www.lichttartar.eu* – sind unmittelbar nach einem Wochenende für Stimme, Rhythmus & Improvisation entstanden )

Es hat so viel Spaß gebracht mit Dir und ich bin begeistert auch von Deinem musikalischen Reichtum, Deiner Großzügigkeit ausprobieren zu lassen und dem sinnvollen Gewähren eines Grundtones oder Rhythmus bei den Improvisationen.
(Psychologin M. mit viel Gesangserfahrung)

Der Workshop bei Dir und vor allem die Gelegenheit, meine Stimme improvisatorisch frei lassen zu können, hat mir sehr gut getan. Ich bin Dir sehr dankbar für die Chance, so “jazzig ” improvisieren zu können: ich war ganz überrascht und beglückt zu erfahren, was so in mir klingt und “raus will”. Ich habe so eine Sehnsucht danach und so eine Freude dabei! Es braucht oft erst einen geschützten Rahmen, sich / mich zu trauen. Also: von Herzen Dank, auch für alle anderen Spiel- und Klang-Räume!
(Monika, musikbegeisterte Teilnehmerin am Workshop in Berlin)

Liebe Ulrike! Bitte sende mir deinen Newsletter, ganz egal was du mit meinen Daten machst! Ich bin auch immer noch begeistert von unserem Wochenende!
(Teilnehmer des 1. Berliner Wochenendes für Stimme, Rhythmus & Improvisation)

Für mich war es am Samstag sehr besonders. Es freut mich, dass ich das tun kann, was sich für mich richtig anfühlt und dass es dann auch für andere in dem Moment genau richtig ist. Dieses Erlebnis ist ein großes Geschenk, über das ich sehr staune.

Ich fand es wieder sehr schön. Es ist immer gar nicht so einfach mich aufzuraffen, zum Singen hinzugehen und dann bin ich doch immer froh, dabei zu sein.Vielen Dank für den herrlichen Sonntag!
(Teilnehmerin des Circle Singing in Kassel)

Am Donnerstag ging mein Trommelkurs wieder los und ich habe mich dabei erwischt, wie ich immer wieder Offbeats reingestreut habe.
(Rhythmustag-Teilnehmerin aus Berlin)

Liebe Ulrike, hier ist Lara aus deinem Musiktherapieseminar an der Uni Kassel. Ich wollte dir schon lange ein Feedback schreiben, aber bei mir passieren gerade viele aufregende Dinge und so habe ich es bisher immer aufgeschoben. Ich profitiere immer noch von deinem Seminar. Sowohl von deiner Art, wie du Gruppen leitest (Alles kann, nichts muss. Achte auf dich selbst.), als auch von dem Gefühl, was du mir vermittelt hast, dass ich musikalisch bin, dass jeder Mensch singen kann und singen sollte, habe ich viel mitgenommen. Dies spiegelt sich im Kontakt mit anderen und mit mir selbst wieder. Gestern abend habe ich in einer Runde einfach drauf losgesungen. Einfach mit dem Radio mitgesungen. Und gemerkt, dass es mir egal ist, ob ich die Töne treffe. Hauptsache ich singe und fühle mich gut dabei. Ein tolles Gefühl. Danke, dass du dazu beigetragen hast, dass dies möglich ist. Ich bin mir sicher, dass es noch viele weitere Dinge gibt, die mich nachhaltig beeinflussen, die mir nur gerade nicht einfallen. Aber auf jeden Fall war dieses Seminar ein wichtiger Schritt auf meiner spirituellen Entwicklung und der Erweckung meiner künstlerischen Kreativität. Danke!
(Lara, Berlin)

Ich wollte mich bei ihnen für dieses wundervollen Abend in der Klinik bedanken!!! Es hat mir sehr viel gegeben!!! Es war wunderschön!!! Ich freue mich auf das nächste Wiedersehen …
(Teilnehmer der Gruppe für Stimme & Körper im Odenwald)

Das war gestern wieder ein sehr gelungener Abend – hat mir überaus gut getan. Die Klänge haben mich noch auf dem Heimweg begleitet und ich habe himmlisch geschlafen.
(
Ruth, Lehrerin)

In mir hat unser gemeinsames Gesangserlebnis lange freudig nachgeklungen. Ich würde gern wieder mehr singen… So freue ich mich, wenn wir uns wieder begegnen bzw. noch mehr Gesangserlebnisse teilen. 🙂 Danke für den wunderschönen Nachmittag mit Dir.
(Anette, Disponentin und zertifizierte Yogalehrerin)


Ich war tief berührt und es war wunderschön wahrzunehmen, wie feinfühlig die Menschen doch auf der stimmlichen Ebene miteinander in Kontakt treten. Das war wirklich eine tolle Kombi von Achtsamkeit und Singen. Vielen Dank, dass Du dafür den Raum geschaffen hast. Auch die Lieder waren einfach nur schön. Bei mir merke ich, wie die Töne immer mehr die inneren Panzer schmelzen lassen. Ich bin sehr beeindruckt und freue mich einfach nur.
(Alice)

Das Singen gestern war sehr wohltuend. Ich hatte sowas noch nie kennengelernt!
(Gisela)

Es hat wieder richtig Spaß gemacht am Sonntag. Ich war mal wieder überrascht, dass es mir soooo gut gefallen hat. Hier ein Link zur Biennale 2013. Da war so ein Impro-Stimm-Ding noch ganz neu für mich – und ich wusste ja noch nicht, als ich so fasziniert war, dass ich sowas auch machen kann – und der Zu-fall mich da hin treibt 🙂

Vielen Dank für die Führung und sanfte Anleitung zum Circle-Singing heute!
Es ist sicherlich sehr herausfordernd, sich dem Gruppenbildungsprozess immer wieder aufs Neue zu stellen und dabei mit von allen akzeptierten Mitteln die energetische Grundlage für einen potentiell recht tief gehenden Prozess zu weben, der eigentlich erlaubt, an einer kollektiven Verschiebung des Bewusstseins teilzuhaben.
Obwohl ich dazu “eigentlich” schon gewisse Voraussetzungen mitbrachte, fiel es mir doch auch schwer, mich dem ganz zu überlassen. Teilweise, weil meine innere Natur recht langsam ist, teilweise aber auch, weil ich mich in dieser speziellen Runde noch nicht so ganz “sicher” gefühlt habe. Das lässt mich aber immerhin erahnen, wohin die Reise gehen könnte, wenn eine Gruppe sich wiederholt treffen könnte…
Jedenfalls hältst du da ein Kleinod in den Händen, das – ähnlich wie das Auryn in der unendlichen Geschichte – seine Macht von woanders erhält, und das es in der Gegenwart, auf die wir uns hier in Deutschland geeinigt zu haben scheinen, mitunter schwer hat, den ihm gebührenden Platz zu finden. Aber ich finde, dass du diesen Spagat schon recht gut gemeistert hast.
Übrigens: Nachdem ich wieder daheim angekommen war musste ich, obwohl ich im Grunde genug Schlaf gehabt hatte, erst mal für einige Stunden schlafen, um der “Integration” Raum zu geben. Das ist in meinen Augen nur ein weiteres Indiz dafür, wie tief mich deine Arbeit berührt hat.
Übrigens leide ich seit mehreren Jahrzehnten an MS. Ich habe mich von dir gut gesehen, gehalten und unterstützt gefühlt, empfand deine Führung respektvoll und sanft – etwas, das ich keineswegs für selbstverständlich halte und das ich dir hoch anrechne. Good Job!

Liebe Ulrike, ich habe noch so gute Erinnerungen an unsere Woche mit Dir, die wirklich sehr bereichernd war für mich. Ich habe auch schon das eine oder andere an meine Schulkinder weiter vermittelt.
(Brigitte, WAP-Teilnehmerin)

Ich fand deinen Kurs sehr gut, authentisch und berührend. Besonders bereichernd fand ich die Verbindung von Stimme, Rhythmus und Bewegung – jenseits des Verstandes und des rationalen Denkens. Es wäre sehr schön, wenn du nächstes Jahr wieder dabei sein könntest.
(Birgit, WAP-Teilnehmerin)

∞ 

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bedanken für die wunderschöne Zeit bei und mit Dir, für den inspirierenden, freudvollen Playshop und die Gelegenheit, dabei Neues auszuprobieren! Es hat viel Spass gemacht!

Hab vielen Dank für die schöne Zeit am Sonntag! Und für alle Unterstützung und Begleitung der Dinge, die in der Gruppe aufgekommen sind. Ich selber habe eine Seite an mir entdeckt, die mir vorher überhaupt nicht bewusst war. Das tat gut.
(Teilnehmerin einer Jahresgruppe)

Liebe JahresGruppe, (…) in der Rückschau auf dieses Jahr, das sich langsam zu Ende neigt, spüre ich viel Dankbarkeit für die Verbundenheit, die Freude miteinander und an der Musik, das Soseindürfen und diesen roten Faden, der sich durch unsere Treffen über dieses Jahr gelegt hat und mir Orientierung und Rhythmus geschenkt hat. Ich danke Euch für Euer Teilen und Halten …


Vielen, vielen Dank für den Klang- Raum, den du uns zur Verfügung stellst. Ich bin noch ganz gefüllt von all den Schwingungen und leuchtenden Augen.

 … ich fand es auch schön, so viele nette Leute kennenzulernen, die ebenso gerne tönen. Die wunderbaren Töne haben noch lange in mir geklungen.


Liebe Ulrike, danke für deine ermutigende und aufrichtige Zugewandheit für mich und uns alle!!
(Jutta, Teilnehmerin verschiedenster Angebote)

Ich bin sehr froh, dich und deine Art zu arbeiten ein bisschen kennen gelernt zu haben!
Danke nochmal für den wunderschönen 1. Advent, an dem wir so herrlich zeitlos sein konnten.

Ich habe vielen von meiner Sing-Erfahrung mit dir und der Gruppe erzählt. Denke, nur wenige verstanden wirklich, was ich meinte, empfanden aber, dass es was wunderbares für mich war. Danke nochmals und weiterhin frohes Wirken für dich.
(Reinhold, Wochenend-Teilnehmer)

∞ 

Es war so bereichernd! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Liebe Grüße und bis bald!

Ich fand das Wochenende sehr schön. Es ist immer wieder interessant, auch die verschiedenen Menschen kennenzulernen. Ist immer wieder aufregend und schön. Freue mich auf das nächste Mal.
(Ulli, Wochenend-Teilnehmerin)

 


2.) Auftraggeber*innen:

(An dieser Stelle liste ich lediglich diejenigen auf, deren Angebot öffentlich einsehbar ist oder deren explizites Einverständis ich eingeholt habe. Die folgende Liste ist deshalb sehr unvollständig …)

  •  Kinderservicebüro (Fachbereich Jugend) vom Landkreis Göttingen
  • Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung -> eag-fpi.com
  • Universität Kassel
  • Psychotherapeutische Fachtagung des WAP, Bad Wildungen
  • Firma Allton, Bad Zwesten (Silke Hausser & Capar Harbeke) -> allton.de
  • Familienkompetenzzentrum Kita Wehlheiden vom AKGG, Kassel (Sandra Hartwigsen)
  • animoVida®-Institut (Egbert Griebeling, Göttingen)

  • Kasseler Institut für systemische Therapie und Beratung e.V. (Ingrid Vossler) -> kasselerinstitut.de

IMGP3472
Foto: © Ingrid Vossler